Mysterium Datenschutzerklärung – welche Möglichkeiten gibt es?

Inhaltsverzeichnis

Die Datenschutzerklärung ist ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Webseite. Sie informiert Besucher darüber, wie ihre Daten gesammelt, verarbeitet und geschützt werden. Die Erstellung ist nicht nur eine Frage der Transparenz, sondern auch eine rechtliche Notwendigkeit. In diesem Artikel präsentiere ich einige Optionen für die Erstellung und mögliche Dienstleister.

Option 1: E-Recht24

E-Recht24 ist einer der gängigsten Anbieter. Viele einfache selbst erstellen Webseiten nutzen diesen Dienst. Der Vorteil: Die Basis-Version für eine Versionen ist kostenfrei.

Basis-Version für Einsteiger

Die Basis-Version von e-recht24 bietet Ihnen eine solide Grundlage für die Erstellung einer Datenschutzerklärung. Sie ist besonders für kleinere Webseiten und Blogs geeignet, die nur einfache Funktionen nutzen. Für bestimmte genutzte Programme ist schon die Premium-Variante notwendig.

Premiumversion für fortgeschrittene Funktionen

Für Webseitenbetreiber, die mehr Funktionen benötigen, bietet e-recht24 auch eine Premiumversion an. Diese beinhaltet mehr Auswahl für genutzte Webseiten-Funktionen wie Tracking, Webkonferenz-Tools etc.

Kostenpunkt ist für eine Website ab 15 € im Monat bei jährlicher Buchung. Attraktiv wird das Modell, wenn man die Datenschutzerklärung über seinen Webdesigner beziehen kann. Da startet der Paketpreis für mehrere Seiten ab 25 €. Hier lohnt es sich zu überlegen, ob man einen eigenen Vertrag möchte oder es über den Webdesigner laufen lassen möchte.

Achtung: Als Webdesigner kann ich keine verbindliche Rechtshaftung übernehmen. Ich stelle ggf. den Generator und meine Beratung zur Verfügung. Wer 100 % abgesichert sein möchte, muss Rücksprache mit einem Fachanwalt halten.

Option 2: IT-Recht Kanzlei München – kostenpflichtiger Generator mir Ansprechpartner

Einen ähnlichen Ansatz wie E-Recht24 bietet die IT-Recht-Kanzlei aus München. Sie hat allerdings kein kostenloses Modell, sondern beginnt direkt ab 5,90 € netto im Monat.

Allerdings übernimmt die Kanzlei auch sofort die rechtliche Verantwortung für ihre Texte und stellt per Mail einen Fachanwalt zur Verfügung für einfache Fragen.

Option 3: Der Weg zum Anwalt – Persönliche und umfassende Betreuung

Die sicherste, aber auch teuerste Variante ist der Fachanwalt. Er erstellt nach Rücksprache über die genutzten Programme und Erweiterungen eine passende Datenschutzerklärung und haftet auch für dessen Richtigkeit.

Ein Anwalt kann nicht nur bei der Erstellung der Datenschutzerklärung helfen, sondern auch deren Aktualisierung übernehmen, um stets den neuesten rechtlichen Anforderungen zu entsprechen. Dies ist eine Investition in die Rechtssicherheit Ihrer Webseite – allerdings auch die teuerste.

Was soll ich jetzt für meine Datenschutzerklärung nutzen?

Die Antwort muss sich jeder selbst abwägen. Generatoren bieten einen „günstigen“ Einstieg rund um die Datenschutzerklärung. Allerdings muss der Nutzer bei den Generatoren diese mit den richtigen Funktionen füttern. Die Datenschutz-Generatoren mit Bezahlmodellen übernehmen allerdings für die Texte dann die rechtliche Haftung. Die individuellste und vollständige Haftung für die Datenschutzerklärung bietet nur der Fachanwalt.

Hinweis zu meinen Texten meiner Wissenssammlung

Meine Artikel sind der erste Versuch, meine Arbeitsweise, Prozesse und Wissen zu dokumentieren. Mir dienen sie als Gedächtnisstütze euch euch als Transparenz für meine Arbeitsweise.

Die Artikel sind derzeit eher Entwürfe, als fertige Texte mit Anspruch auf Richtigkeit. Dennoch spiegeln eine erste Version meines Arbeitens wider. Quasi nach dem 80-20-Prinzip möchte ich lieber auch nicht perfekte Texte veröffentlichen.

Bei Fragen wendet euch gerne an mich.